Google Analytics datenschutzkonform einsetzen

„Na endlich!“ – hört man es durch die deutschen Lande raunen. Google Analytics  und der Peter sind jetzt Freunde. Der Datenschutzbeauftragte hat es nun geschafft Google zu überreden überzeugen den hiesigen Webseitenbetreibern diese Last des ewigen Hin- und Hers hinsichtlich des Datenschutzes von den Schultern zu nehmen.

Um was ging es denn eigentlich?

Zu allererst ist noch nicht in unserer deutschen Gerichtsbarkeit abschließend geklärt, ob die IP-Adresse (das ist diese komische Zahl im Muster 82.120.46.15, über welche wir unsere Spuren im Internet hinterlassen) nun personenbezogenes Datum ist oder nicht. M. E. ist diese IP-Adresse vergleichbar mit einem Autokennzeichen und somit ist sie es aus meiner Sicht nicht, aber das ist ja jetzt auch egal. Fakt ist, dass Google nun eine zusätzliche Funktion eingeführt hat – anonymizeIP() – welche nun die IP-Adressen kürzt bzw. unkenntlich macht bevor diese in Google Analysetool ausgewertet werden können.  „Google Analytics datenschutzkonform einsetzen“ weiterlesen

Google Maps Navigation mit dem G1 Android

UPDATE 3: *** Zu früh gefreut. Grundsätzlich funktioniert das Ganze zwar jedoch mit erheblichen Einschränkungen. Wie im XDA-Forum berichtet wird und ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann werden

  • Oberhalb keine Straßennamen mehr angezeigt. Es erscheint „Straße ohne Straßennamen“
  • Es erscheinen keine Pfeile zur Richtungsangabe mehr
  • Die Sprachansage ertönt nur noch sehr selten und auch verspätet

UPDATE 3: *** Hurra, es geht wieder. Wie ich auf Androidpit gerade gelesen habe, ist es wieder möglich mit einer gepatcheden Version der .apk Datei zu navigieren. Ich habe die Downloadlinks und den QR-Code dementsprechend angepasst. Hier ist auch noch einmalder Link zum entsprechenden Forenthread in der Android-Hilfe.

UPDATE 2: *** Wie ich gestern abend noch über Twitter erfahren habe (Vielen Dank an Robert Basic und Frau) wird die Google Maps Navigation tatsächlich von Google, wohl aus lizenzrechtlichen Gründen, gesperrt.

UPDATE: *** Wie im Mobiflip-Blog beschrieben und auch aus eigener Erfahrung funktioniert die Navigations-App leider nicht mehr. Beim starten des Navi-Modus erscheint die Meldung „Keine Route gefunden – Es sind keine Navigationshinweise zu Ihrem Ziel verfügbar“. Bei wem funktioniert denn die App noch auf 1.6? ***

Wow, jetzt wird mein G1 auch noch zum Navi! Finde ich gut. Und obwohl sich die Google Navigationssoftware noch im Beta-Status befindet und eigentlich auch nur im Android 2.0 enthalten ist, ist es auch für den Nachfolger von Cupcake, also Donut (1.6), möglich. Hierzu muss die modifizierte Version namens maps-no-root-aligned.apk heruntergeladen und installiert werden. Um die Sache etwas zu vereinfachen hier der QR-Code für die Android Handys:

QR Code

Hier ist auch der Link in Textform http://filebase.to/files/1116063/maps5.apk für alle die es noch manuell eingeben wollen / müssen. Ich habe diese Infos von der Projekt 2030 Webseite. Der QR-Code Generator ist übrigens auch recht interessant.

Nach der Installation von Google Navigation Maps ist es noch nötig die Text-To-Speech Erweiterung herunterzuladen. Jedoch wird man hier von Google Maps an die Hand genommen. Die Text-To-Speech Erweiterung ist auch ganz normal im Market erhältlich und installiert sich auch bei eingelegter Micro-SD-Card auf derselbigen.

Viel Spaß mit der Google Navigation.

Nein! Das META-Tag Keyword ist für Google NICHT mehr relevant

Ich werde immer öfter gefragt wie es sich denn nun genau verhält mit diesem META-Tag Keyword. Dieses Meta-Tag wurde um die Jahrtausendwende für SEO-Maßnahmen (sicherlich auch erfolgreich) genutzt. Mittlerweile hat sich Google von diesem Kriterium verabschiedet und zieht es nun offiziell nicht mehr als Ranking-Faktor heran. Nachlesen kann man das im offiziellen Blog oder bei Matt Cutts. Dort kann man es sogar „hören“ und auch „sehen“.

Man kann es natürlich nun auch im Quelltext so provokant machen wie z.B. Prof. Dr. Mario Fischer (Grüße an dieser Stelle an meinen E-Commerce Schwerpunkt-Dozenten) auf seiner Seite website-boosting.de

oder die Menge einfach auf ein vernünftiges Maß reduzieren.

Ich bin eher für eine Reduzierung der Keywords auf 3-4 pro Webseite. Diese Keywords sollten auch mit dem Content in irgend einer Verbindung stehen. Warum?!? Naja, es gibt auch noch andere Suchmaschinen. Und warum haben denn die „großen“ SEO-Agenturen (wie z.B. Sumo, Abakus etc) ebenfalls noch Keywords in den Meta-Tags?

AdWords Kosten durch Keyword-Optimierung senken

Immer wieder stolpere ich über Aussagen, dass AdWords doch viel zu teuer sei und es sich dadurch nicht rentiere eine Online-Marketing-Kampagne zu fahren. Leider bewahrheitet sich das Ganze sogar, wenn unbedacht und ohne weiter Optimierung eine Kampagne gestartet wird, indem man einfach zehn Schlagworte eingibt, welche dann auch noch ungeheuer allgemein gehalten sind. Wenn man Wein verkauft und sich dann darauf verläßt, dass bei der Keywordeingabe „Wein“ ausreicht, stellt man schnell fest, dass das Kosten-Nutzen Verhältniss alles andere als stimmig ist. „AdWords Kosten durch Keyword-Optimierung senken“ weiterlesen

Happy Birthday Google !

Aus der kleinen Suchmaschine Google ist mittlerweile ein gigantisches Datenimperium entstanden. Aber jeder hat einmal klein angefangen, so auch Google. Die interessante, eigentlich recht kurze, Erfolgsgeschichte wird auf Googles Seite anhand einer Timeline wirklich nett dargestellt. Ein Blick auf diese Seiten ist wirklich lesenswert.

Picasa 3 seit heute verfügbar

Die Überraschungen nehmen kein Ende. Seit heute ist bei Google die neueste Version des seit langem nicht mehr aktualisiertem Picasa verfügbar. Die Version 3 ist leider vorerst nur in englischer Sprache verfügbar. Deutsche Anwender werden noch auf die Seite der Version 2.7 umgeleitet. Wer nicht warten kann erhält unter dieser Adresse (Link entfernt, da nicht mehr verfügbar) die englische Version.

Überraschung! Der Google Browser „Chrome“ ist da

Völlig überraschend brachte Google die Beta-Version seines Webseitenbetrachters heraus. Somit mischt jetzt ein ganz „Großer“ im Browsermarkt mit. Ich denke Microsoft wird sich durch die immer stärker werdende Konkurrenz zukünftig recht warm anziehen müssen. 

Der erste Eindruck des Google-Browsers ist genial. Die Installationsdatei ist gerade mal ein halbes Megabyte gross und die Installation an sich ist erwartet einfach. Chrome installiert sich nicht, wie so viele andere Browser, als Standardbrowser, sondern übt sich in Zurückhaltung. Alle Einstellungen, wie z.B. die Lesezeichen hat er bei mir aus Firefox schnell und korrekt übernommen.  Einzig das „Home“ – Symbol versteckt Google in der Default-Einstellung. Dies ist jedoch mit einem Klick auf die Optionen — > Grundeinstellung –> Homepage und hier durch Aktivieren das Hakens bei „Home-Schaltfläche auf der Toolbar anzeigen“ schnell behoben. 

Die Geschwindigkeit ist phänomenal und er besteht sogar auf Anhieb den berühmt berüchtigten ACID 2 Test. Das „Eingabefeld für alles“ gefällt mir wirklich gut. Egal ob „Suche“ oder „URL“, die Vorschläge passen sich in Echtzeit der aktuellen Eingabe an. Die dynamischen Tabs können auch überzeugen. Das sortieren der Tabs war auch im Firefox möglich, das herausziehen eines Tabs, welches sich widerum in ein eigenständiges Fenster verwandelt habe ich so noch nicht gesehen. Im sog. Inkognito-Modus kann man sich frei von der Datensammlung des Chrome-Browsers bewegen. D.h. die besuchten Seiten werden nicht im Verlauf erfasst, die in diesem Modus eingegebenen Suchworte und Formulardaten werden temporär gespeichert, bis der Modus wieder verlassen wird.

Auch an die Entwickler wurde gedacht: So öffnet sich der Quelltext nicht im schnöden schwarz/weiß, sonder im bunten Syntax-Highlighting und sogar mit Zeilennummern versehen. In der eingebauten Javascript-Konsole kann man sich sogar die Ladezeiten, die Stylesheets und die Mediadaten anzeigen lassen.  

Anwendungsverknüpfung, Ausfallkontrolle, Einstellungsimport, Einfachere Downloads, erhöhte Sicherheit sind weitere angepriesene Features des Browsers und können in Flashfilmen auf der Chrome Seite betrachtet werden. 

Ich persönlich bin begeistert von dieser, m.E. wirklich stabilen, Beta-Version des Browsers und denke, dass der „Run“ auf diesen Browser richtig groß werden wird.  Etwas Kritik muss ich jedoch an der RSS-Implementierung ausüben. RSS-Feeds können im Browser nicht betrachtet werden, zumindest nicht stilvoll. Ex erschein ein einziger „Textbrei“ bei Eingabe einer RSS-Feed URL. 

Über Kommentare und Meinungen zu Chrome würde ich mich natürlich freuen.

Kostenlose Potentialanalyse Google AdWords Optimierung

[Trigami-Review] Heute möchte ich kurz von meinem Auftraggeber Trigami über ein Produkt der Firma „Finnwaa GmbH“ berichten. Es handelt sich hierbei um das Angebot einer kostenlosen Potentialanalyse für Ihren Google Adwords Account.

Zum Produkt:

Grundsätzlich ist es in der heutigen Zeit schon fast sträflich als Unternehmen keine Google AdWords Kampagnen zu schalten. Wie ich in meiner Seminararbeit zum Schwerpunkt eCommerce feststellen musste, ist es aber alles andere als einfach eine solche Kampagne gut optimiert auf die Beine zu stellen. Es ist eben nicht damit getan, einfach einmal ein paar Schlüsselworte in eine Kampagne zu laden und dann das tägliche Budget auf einen Betrag x fest zu setzen. Um eine wirklich langfristig erfolgreiche Aktion durchzuführen bedarf es eben eines solchen Produktes, wie es von der offiziellen „AdWords  Qualified Company“ Finnwaa angeboten wird. Diese kostenlose Potentialanalyse beinhaltet von der Analyse Ihrer genutzten Keywords über eine Analyse der optimalen Biethöhe bis hin zu den Anzeigeinhalten. Folgende Punkte werden gemäß den Angaben des Unternehmens durchleuchtet:

  • Einsicht und Beurteilung des Kontos durch einen zertifizierten „Advertising Professional“
  • Einstellungen der Kampagnen in den gewünschten Google-Netzwerken bzw. Ländern
  • Analyse der relevanten Suchbegriffe Ihres Unternehmens
  • Analyse der Suchwortkombinationen und Keywordoptionen
  • Analyse der optimalen Biethöhe für Ihre Suchbegriffe
  • Analyse der Direktverlinkten URLs und der Effizienz der Anzeigeninhalte
  • Genaues Monitoring über das Google Advertising Professionals Center
  • Aussagekräftige Trafficanalyse und Budgetkontrolle
  • Bericht über alle relevanten Informationen als Excel-Sheet
  • Informationen über die neuesten Trends im Bereich Suchmaschinen und „Cost-per-Click“

Es ist nicht sehr sinnvoll für ein mittelständisches Unternehmen diese Arbeiten mal schnell nebenbei von einem Praktikanten durchführen zu lassen, sondern hier sollten schon professionelle Unternehmen oder Consulter zu Rate gezogen werden, oder reparieren Sie die Bremsen an Ihren Firmenwagen auch selbst?

Zum Unternehmen und deren Webpräsenz:

Ich möchte an dieser Stelle verdeutlichen, dass ich von Trigami nicht dazu verpflichtet werde nur positive Berichte zu verfassen. Ich darf durchaus Kritik dort üben, wo sie angebracht ist. An der Internetpräsenz des Jenaer Unternehmens gibt es zuerst einmal rein optisch überhaupt nichts aus zu setzen. Alles wirkt aufgeräumt, man findet sich gleich zurecht, die Seite ist nicht überladen und trotzdem sehr informativ und seriös. Besonders positiv zu erwähnen ist, dass bei der Erstellung der Webseiten darauf geachtet wurde, dass diese nach W3C valide sind. Ein weiterer Hinweis auf eine vorbildliche Arbeitsweise ist der im Impressum aufgenommene Google-Analytics Text in der Datenschutz-Rubrik, so wie es die AGBs seitens Google erfordern.

Fazit:

Als Geschäftsführer oder Marketingverantwortlicher eines mittelständischen Unternehmens würde ich die kostenlose Potentialanalyse und ein (vermutlich) damit verbundenes unverbindliches Angebot durchaus einfordern. Der Anbieter dieses Unternehmens erscheint mir kompetent und (in dieser Branche manchmal etwas schwieriger zu finden) vor allem seriös.